Programm

 

Programm

 

Route

 

Tagebuch

 

Bilder

Programm



Samstag, 1. Tag
Flug Düsseldorf - Nairobi, Ü: ACK Guest House, HP
Nachtflug, Ankunft am Morgen.

2. Tag
Nairobi und Umgebung; Ü: ACK Guest House., VP
Besichtigung der ostafrikanische Metropole Nairobi (3,5 Mio. Einwohner) und Besuch des Karen Blixen Farmhaus, bekannt geworden durch "Jenseits von Afrika".


3. Tag
Nairobi, DSW, UN; Ü: ACK Guest House., HP
Besuch der UNEP (wurde leider kurzfristig abgesagt), DSW.


4. Tag
Nairobi - Limuru - Ostafrikanischer Graben - Lake Naivasha; Ü: Naivasha Country Club HP
Fahrt durch die fruchtbarsten Gebiete Kenyas, den ehemaligen "White Highlands". Kaffee- und Teeplantagen säumen unseren Weg. Von den Rändern des Kikuyu Escarpments haben wir einen phantastischen Blick in den Ostafrikanischen Graben.


5. Tag
Lake Naivasha - Narok - Masai Mara Nat. Res.; Ü: Keekorok LodgeVP
Durchquerung der Talsohle des Ostafrikanischen Grabens am Vulkan Longonot in das Land der Masai Nomaden. Am Mittag erreichen wir das Masai Mara Schutzgebiet. Nachmittags gewinnen wir einen Eindruck von der Savannenlandschaft und der ausgeprägten Tierwelt der Masai Mara.


6. Tag
Masai Mara Nat. Res., Ü: Keekorok Lodge, VP
Umfangreiche Pirschfahrten durch die Mara. Die Masai Mara ist der nördliche Bereich der Serengeti und zeichnet sich durch ihre Savannenlandschaft, die großen Tierpopulationen aus.


7. Tag
Masai Mara - Sotik - Kericho; Ü: Tea Hotel, HP
Wir verlassen des Gebietes der Savanne und des Masailandes und erreichen nach anstrengender Fahrt über Pisten das größte Teeanbaugebiet Kenyas bei Kericho. Großflächige Teeplantagen mit den dazugehörigen Fabriken säumen unseren Weg. Kenya ist der drittgrößte Schwarzteeproduzent der Erde.

8. Tag
Kericho - Kisumu (Lake Victoria) - Kakamega Forest Res.; Ü: Sheywe Guest House HP
Von Kericho geht es zum Lake Viktoria, dem zweitgrößten Binnensee der Erde nach dem Lake Superior in Nordamerika. Wir werden eine Mittagsrast in Kisumu, der drittgrößten Stadt Kenyas, am Ufer des Sees, einlegen. Am Nachmittag geht es dann weiter zu unserem heutigen Tagesziel, dem Kakamega Forest. Der Kakamega Forest ist das letzte Relikt eines Regenwaldes in Kenya und zeichnet sich durch eindrucksvolle Urwaldriesen und üppige Vegetation aus.


9. Tag
Kakamega - Mt Elgon; Mount Elgon Lodge HP
Von Kakamega Town geht es heute durch das Luhyagebiet an der größten Papierfabrik Ostafrikas vorbei nach Kitale am Fuße des Mount Elgon, dem 4321 m hohen Grenzmassiv zu Uganda. Im Mount Elgon Nat. Park besuchen wir im schönem Bergwald die berühmten Elefantenhöhlen. Wir übernachten in einem 1924 erbauten ehemaligen kolonialen Herrenhaus mit angegliederten Bandas.


10. Tag
Kitale - Eldoret - Kerio Valley - Kabarnet - Lake Bogoria Nat. Res.; Ü: Lake Baringo Club HP
Von Kitale geht es über Eldoret zum Kerio Valley, einem einrucksvollen Seitental des Ostafrikanischen Grabens. An einem Aussichtspunkt auf der Grabenschwelle ist unsere Durchfahrt zu der gegenüberliegenden Schwelle mit Höhenunterschieden von über 1000 m gut nachzuvollziehen. Danach fahren wir wieder fast 1000 Höhenmeter hinunter in den Hauptgraben und erreichen unser Ziel, das Lake Baringo Club.


11. Tag
Lake Bogoria Maralal; Ü: Yare Bandas HP
Am Morgen machen wir uns auf den Weg zu den Ufern des sodahaltigen Lake Bogorias mit seinen Geysiren. Sein Ufer säumen bisweilen tausende von Flamingos, die hier ideale Futterbedingungen vorfinden. Auch der seltene Schreiseeadler kann hier beobachtet werden. Dann verlassen wir touristische Pfade und fahren auf Pisten durch die Nomadengebiete der Pokot und Samburu auf das Laikipia Plateau, den Orten der ehemals großen Rinderfarmen und Handlungsort des Films: "Irgendwo in Afrika".


12. Tag
Maralal - Samburu Nat. Res.; Ü: Samburu Lodge HP
Von Maralal geht es über typisches Samburu Nomadengebiet an Wamba vorbei zum Samburu Nat. Res.. Auf der Fahrt zu unserer Lodge werden wir an dem Fluß Ewaso Ngiro Elefanten und andere hier beheimatete Wildtiere beobachten können.


13. Tag
Samburu Nat. Res./Buffalo Springs Res. ; Ü: Samburu Lodge VP
Der Samburu Park ist durch eine Löwin berühmt geworden, die mehrere Male ein Oryxantilopenkalb adoptiert hatte. Auch Geparden und Löwen gibt es hier wie die nur in Nordkenya beheimateten Netzgiraffen und selten gewordenen Grewizebras. An der Lodge können wir mit Glück auch einen Leoparden zu Gesicht bekommen.


14. Tag
Samburu - Isiolo - Nanyuki; Ü: Sportsman´s Arms Hotel HP
Wir verlassen die Nomadengebiete und erreichen über Piste und Teerstraße dann am Nachmittag den Ort Nanyuki am Fuße des schneebedeckten, imposanten Mount Kenya, mit 5200 m der zweithöchste Berg Afrikas. Wir übernachten hier im Sportsmans Arms Hotel, das teilweise noch aus der frühen britischen Kolonialzeit stammt..


15. Tag
Nanyuki - Nyeri - Karatina - Thika - Nairobi
An der Kulisse des Mount Kenya fahren wir längere Zeit entlang und halten nochmal für einen Fotostop am Äquator. Unsere Rückfahrt nach Nairobi führt uns durch die fruchtbarste Region Kenyas, die Central Province. In Karatina, einem der größten Freiluftmärkte Afrikas, machen wir einen längeren Stop, wo wir uns mit Ananas, Bananen und anderen exotischen Früchten eindecken können. Bei Thika fallen uns die riesigen Ananasplantagen der Firma Del Monte auf, bevor wir am Nachmittag wieder in Nairobi eintauchen werden. Es bleibt noch genügend Zeit, sich in der Stadt mit Souvenirs einzudecken. Abends ist ein Abschlussabend geplant, bspw. im Restaurant Carnivore.


16. Tag
Flug nach Düsseldorf mit Ankunft am Abend